Statt eines Klimanotstandes hat die Gemeinde Stattegg eine Impulsreihe zu PRO Klima und Umwelt ins Leben gerufen. Der erste Impuls halt dem Klimawandel und den Nachhaltigkeitszielen.

Der Mehrzwecksaal der Gemeinde Stattegg ist Schauplatz für eine Impulsreihe zum Thema PRO Klima und Umwelt, bei der sich die Bevölkerung aktiv einbringen kann. Es geht darum, gemeinsam mit den
Gemeindeverantwortlichen Maßnahmen und Projekte zu definieren. Bei der ersten Veranstaltung kamen zudem Experten zu Wort. Dipl.-Ing.in Gudrun Walter, Nachhaltigkeitskoordinatorin der Steiermark, stellte die 17 Nachhaltigkeitsziele (Agenda 2030) vor. Jedes der Ziele bietet Handlungsräume für kommunale Projekte und Initiativen. Dr. Andreas Gobiet von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik brachte die regionalen Auswirkungen des Klimawandels auf den Punkt. Fakt ist, dass eine weitere Temperaturzunahme in den nächsten Jahren eintreten wird und dass Niederschläge in Zukunft heftiger ausfallen werden. Die Menschen sind zum Handeln aufgefordert. Daher bindet die Gemeinde Stattegg bewusst alle Bürgerinnen und Bürger in einen gemeinschaftlichen Denkprozess ein. An diesem Abend wurden erste Ideen gesammelt. An oberster Stelle stehen für die Stattegger Bevölkerung verantwortungsvoller Konsum und bewusstseinsbildende Maßnahmen für Mobilität. Nächster Termin ist im Oktober.