Klima und Umwelt

Heute das Morgen gestalten

Klimawandelanpassung

Regionen und Gemeinden sind von den Auswirkungen des Klimawandels massiv betroffen. Temperaturextreme, Starkregen oder Trockenheit bringen neue Herausforderungen mit sich. Um diesen Umweltkonflikten entgegenzuwirken, aber auch Chancen zu nutzen, ist heute schon ein vorausschauendes Handeln nötig. Damit seitens der Bevölkerung mehr Bewusstsein für das Thema entsteht, können und sollen sich Bürger*innen mit Ideen und Initiativen einbringen. Die gesammelten Anregungen werden als Basis für eine gemeinsame Strategie verwendet. Möglichkeiten zur Klimawandelanpassung finden sich dabei in den verschiedensten Handlungsfeldern: Energie, Tourismus, Gesundheit, Raumordnung, Mobilität, Natur und Umwelt.

Mobilität

Mit dem Begriff Mobilität ist unweigerlich unser Bedürfnis nach Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit verbunden. In Zeiten, in denen Gedanken zum Umweltschutz und dem Klimawandel einen immer größer werdenden Stellenwert einnehmen, ist jedoch gerade diese Individualität in unserem Mobilitätsverhalten einem Wandel unterworfen. Besonders am Land stehen Gemeinde- und Regionsvertreter*innen vor der Herausforderung, wie größere Distanzen in Zukunft umweltschonend überwunden werden können und wie sich der Wandel weg von individuellen Mobilitätsformen hin zu alternativen, bedarfsgerechten und nachhaltigen Lösungen vollziehen lässt.

Die Landentwicklung Steiermark unterstützt Gemeinden bei der Entwicklung von innovativen Mobilitätsangeboten, die den spezifischen Bedürfnissen der Bürger*innen gerecht werden und die Hand in Hand mit gesundheitlichen Fragestellungen sowie jenen zur Steigerung der Lebensqualität im städtischen und ländlichen Raum gehen. Dabei sind Umwelt- und Klimaschutz, Erschwinglichkeit, ein gleichberechtigter Zugang und Innovation unerlässlich.

    Wie können nachhaltige Mobilitätslösungen im ländlichen Raum beispielsweise aussehen?

  • Errichtung und Ausbau von Fußgänger-freundlichen Begegnungszonen
  • Errichtung und Ausbau von (barrierefreien) Rad- und Fußwegen
  • Nutzung von Kleinbussen und Gemeinschaftstaxis
  • Umstieg auf Elektrofahrräder und E-Autos sowie Einsatz von Fahrzeugen mit alternativen Antriebsformen
  • Implementierung von (e-)Carsharing und Mitfahrbörsen
  • Errichtung von zentralisierten Mobilitäts-Hotspots
  • etc.

Auch Mobilität in puncto Arbeit wird heute zunehmend zum Thema. Durch den Ausbau der Breitbandinfrastruktur wird es möglich sein, berufliche Tätigkeiten in einem größeren Ausmaß im Home Office zu erledigen. Dadurch wird die Notwendigkeit eines (Zweit-)PKWs reduziert, und die Wege zu Besprechungen oder Meetings am Arbeitsplatz können mit neuen Mobilitätsangeboten bewältigt werden.

Mag. Gerhard Vötsch

Experte für:

Raumentwicklung, Baukultur, Klimawandelanpassung und Umwelt

Mag.a Kerstin Dohr

Expertin für:

Mobilität