Unsere „junge“ Gemeinde Halbenrain

Unsere „junge“ Gemeinde Halbenrain – Wir geben den „Jungen“ eine Stimme

Auftraggeber: Gemeinde Halbenrain

Projektverantwortliche*r: Bianca Lamprecht, BA MA; Tanja Oberwalder, BA MA

Laufzeit: Februar 2021 – Dezember 2021

Im Frühjahr 2021 startete in der Gemeinde Halbenrain ein Beteiligungsprozess für die jungen Mitbürger*innen mit dem Ziel die Gemeinde kinder- und jugendfreundlicher zu gestalten.   

Um dieses Ziel zu erreichen, werden zum einen die Wünsche und Ideen der Kinder und Jugendlichen aus der Gemeinde abgefragt. Zum anderen werden die Bedarfe und Angebotslücken mit den relevanten Organisationen, Vereinen, Schulen, etc. identifiziert und erarbeitet. 

  • 20.05.2021

    Workshop mit Jugendakteur*innen 

    Im Rahmen des Workshops mit Kinder- und Jugendakteur*innen aus der Gemeinde (VS Direktorin, Kindergarten-Leitung, Vereinsverantwortlichen, etc.) wurde der IST-Stand der Kinder- und Jugendinfrastruktur und die Angebote in der Gemeinde und der Umgebung von Seiten der Erwachsenen erhoben und diskutiert. Die IST-Analyse bildet den Grundstein für die Planung der weiteren Schritte zu einer kinder- und jugendfreundlicheren Gemeinde. 

    Folgende Fragen standen dahingehend im Zentrum: 

    • Was gibt es aktuell für die Jugend in Halbenrain?  
    • Was funktioniert bereits gut?  
    • Wo gibt es Bedarf und wo sollen dahingehend Prioritäten gesetzt werden? 
    • Wie könnte eine weitere Vernetzung zwischen Jugendakteur*innen erfolgen? 

    Die gesammelten Ergebnisse wurden in die nachfolgenden Themenbereiche gegliedert: 

    • Teil 1: Blick auf die Gemeinde 
    • Teil 2: Blick auf die Umgebung (Nachbargemeinden) 
    • Teil 3: Blick auf die Region Vulkanland 
    • Teil 4: Ein Blick auf die Zukunft 

    In zwei weiteren Teilen wurden jeweils die Planung des Jugendworkshops und die Planung der Malaktion thematisiert. 

  • 20.08.2021

    Workshop mit Jugendlichen – Gemeindetag

    Insgesamt 18 Kinder im Alter von 8-13 Jahren haben aktiv an diesem Tag mitgewirkt und ihre Ideen und Wünsche eingebracht. Verpackt in die nachfolgenden Blöcke: Kennenlernen der Gemeinde, Jugendbeteiligung, gemeinsames Mittagessen, Vereinsvorstellung mit Ständen & Schlossführung fand ein sehr vielfältiger Erlebnistag für und mit den Jugendlichen statt.  

    Nach einer Begrüßung durch den Gemeinderat Thomas Stacher und Raphael Scheucher, erfolgte eine gemeinsame Wanderung zum Wasserwerk. Wassermeister Heinrich Kager gab einen Einblick über die Funktionsweise der Wasserversorgung. Die Kinder zeigten sich beeindruckt von der Anlage und dem Aufwand, der betrieben wird, um das Gemeindegebiet mit Trinkwasser zu versorgen. Ganz grundlegende Fragen zum Wasserkreislauf und ein Verständnis für Wassermengen und komplexe Zusammenhänge wurden gemeinsam mit den Kindern diskutiert. Danach spazierte die Gruppe zur Kläranlage der Gemeinde, wo Klärwärter Karl Potzinger jugendgerecht und mit einer tollen selbstgezeichneten Grafik die Vorgänge der Kläranlage erklärte.  

  • Malaktion

    Um auch den unter 10-Jährigen in der Gemeinde die Chance auf Beteiligung zu ermöglichen, wurde zudem im Herbst 2021 eine Malaktion für Volksschul- und Kindergartenkinder ins Leben gerufen. Mit dankenswerter Unterstützung der Pädagog*innen wurden großartige Werke rund um das Motto „Mein Leben in der Heimatgemeinde Halbenrain“ angefertigt. Die Intention lag darin ein positives Bild in schwierigen Zeiten zu transportieren und die gewonnenen Erkenntnisse aus dem Jugendworkshop durch eine weitere Altersgruppe zu ergänzen zu ergänzen.  

  • 25.11.2021

    Schulung kommunale Jugendarbeit

    Die Schulung zur kommunalen Jugendarbeit samt Ergebnispräsentation fand am 25. November 2021 vor Gemeindevertreter*innen und der regionalen Jugendmanagerin Tamara Schober statt. Um kommunale Jugendarbeit in einer Gemeinde nachhaltig zu verankern, bedarf es sowohl der Anerkennung von Jugendlichen als wichtiger Standortfaktor, als zudem Strukturen in der Jugendpolitik. Auf Grundlage des Handbuches für kommunale Jugendarbeit der A6 Fachabteilung Gesellschaft des Land Steiermark wurden mögliche Schritte zum Aufbau einer nachhaltigen Jugendpolitik eingeführt. Zudem wurde ein Rückblick auf vorhandene Ergebnisse aus dem Workshop mit Jugendakteur*innen, dem Gemeindetag (Workshop mit Jugendlichen) und der Malaktion kommuniziert. Diese IST-Stand-Analyse diente dazu mögliche Bedarfe aufzuzeigen und konkrete Wünsche von Jugendlichen und Kindern, aber auch von betroffenen Jugendakteur*innen aufzugreifen. 

Aktuelle Pressebeiträge zum Thema: